Montag, 28. November 2005

Ich hätte schon gewonnen, wenn sie die Zahlen richtig bestellt hätten

Letzte Woche hab ich einen lustigen Abend lang beobachten dürfen, wie manche Leute so ihre Zeit verbringen. Nicht, dass das ein typisch mexikanisches Phänomen wäre – das schaut mir eher nach internationalem Irrsinn aus, mit dem Namen: Bingo.
Ich bin mit F. (einem Freund der neuen Lehrerin) also tatsächlich Bingo spielen gegangen. War ich ja noch nie, und bin mir nicht sicher, ob ich es unbedingt wiederholen muss.. naja, Bingo ist lustig, aber das Setting war mir einfach eine Spur zu filmreif. Ein großer Saal, pseudo-schick, und überall sitzen so Leute rum wie die an meinem Tisch.
Diese waren:
- Besagter F.: Besitzer einer Schwulen-Disko
- Juan: Zweifelsohne ein Stammgast derselben
- "El gordo" (der Dicke): grobschlächtiger Kerl mit Goldkettchen, Goldarmbanduhr, Schnauzer, Hängebauch, der ständig Witze gemacht hat, die ich nicht verstanden hab
- Eine Dame, deren Namen ich vergessen hab: die gealterte Version von Bonnie aus Bonnie und Clyde, wie ich sie mir vorstelle: graue Stoppelhaare, Goldzähne, Kettenraucherin, tiefe Stimme, und im Dunkeln hätte ich Angst vor ihr
- "El Doctor" (sie nennen ihn wirklich so!): Beschreibung siehe "El gordo", nur etwas größerer Bauch und etwas dickerer Schnauzer.
Alter: irgendwas zwischen 35 und 50.
Also, mit anderen Worten: ungefähr die Originalbesetzung von der Pate, oder wahlweise Tod in Palermo. Sie haben sich auch so verhalten, haben immer große Scheine Geld auf den Tisch gelegt, alle vorbeigehenden Leute mit Umarmung begrüßt, Kette geraucht und die Bedienung "Mami" genannt.
Nicht, dass sie nicht nett zu mir gewesen wären. Ich hab nur ziemlich viel grinsen müssen; was der Pate und Co nämlich auch immer gemacht haben, war: Handy-Klingeltöne austauschen, leidenschaftlich. Naja, dann ist Bingo los gegangen, und man hat sofort gemerkt: da sind Profis am Werk. Claro, sie kommen ja auch jeden Sonntag, Dienstag und Freitag hier her. Jede Woche !
Ich hab mich weitgehend still verhalten und versucht, die Nummern richtig zu übersetzen (was, nebenbei bemerkt, irgendwann einfach nicht mehr funktioniert hat), und diese seltsamen Leute sind alle sehr nervös auf ihren Stühlen rumgezappelt. Ganz wichtig ist: man muss immer eine Zahl vor sich hinmurmeln. Wenn einem am Tisch nur noch eine Zahl fehlt, murmelt er mit leicht erhobener Stimme, dann schreiben alle anderen Anwesenden die Zahl mit ihrem blauen Filzstift auf den Glastisch und fangen ebenfalls an, die Zahl vor sich hinzumurmeln.
Und da fragen die mich, über was ich grinse ..? Ich meine, stellt euch bitte mal vor, wie Robert de Niro auf seinem Stuhl rumrutscht, auf der Filzstiftkappe kaut und 63-63-63-63 murmelt... und wenn er verliert, mault er die anderen grantig, und vollkommen ernsthaft, an: ihr habt's die Zahl halt net gscheit bestellt, Mann..

Keine Kommentare: