Dienstag, 18. April 2006

In der karibischen Bank solange gewartet, wie eine Zugfahrt von Neumarkt nach Muenchen dauert:

2 Stunden und 15 Minuten. Gestern habe ich, sehr dringend auf Geldsuche wie ich war, einen neuen Versuch gestartet, in einer Bank Geld zu bekommen. Zuerst Banorte. Die teilen mir freundlichsterweise mit, dass die einzige Bank im ganzen Ort, die Bargeld mit Visa gibt, HSBC ist. Gehe also zu HSBC. Niedrige Decke, Temparatur trotz Klimaanlage um die 35°, und: die Menschen stehen SCHLANGE, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes stehen sie in einer sich kreiselnden Schlange, die sich um das ganze Gebaeude inwaerts dreht--
Stelle mich also an und stehe ZWEIEINVIERTEL Stunden in dieser Schlange. Zwischendurch sind die Leute kuehle Getraenke kaufen gegangen, Zeitschriften kaufen, Handyklingeltoene werden angehoert, obligatorische Kinder rennen staendig zwischen den Beinen rum... die Leute haben das alle mit relativ stoischer Gelassenheit hingenommen. Scheint zum Alltag dazu zu gehoeren, einen kompletten Vormittag in der Bank rumzustehen.
Um genau 14:10 bin ich also an der Reihe, leicht zitternd. Der Typ schickt mich natuerlich erst mal zu einem anderen Typen. Ich gehe also zu einem Schreibtisch, an dem ein ungeheuerlich arrogant dreinblickender Typ sitzt, der kurz aufschaut und sagt: "ah ja, wir haben das System. ABER ES FUNKTIONIERT GERADE NICHT."

Nach diesem Warten war ich schon so zermuerbt, dass ich ihn gar nicht angeschrien habe, sondern nur mit sehr tiefer und versucht drohender Stimme gesagt habe, "ich brauche aber Geld, und zwar sofort." - Er, "das kann ja sein. Ich verstehe. Aber das System funktioniert schon den ganzen Morgen nicht. Keine Verbindung." -

In meiner Verzweiflung hab ich meine ganze Arroganz zu Tage gebracht und gezischt, "DANN VERSUCH ES JETZT NOCHMAL."

An dem Punkt hat er offensichtlich beschlossen, dass ich doch Geldes wuerdig bin. Er steht auf, fragt, "wieviel?", und gibt mir 2 Minuten spaeter mein Geld.

Na, was fuer eine Ueberraschung! Natuerlich hat das System immer funktioniert, der Bloedmann hatte nur keine Lust, aufzustehen. Immerhin hab ich wieder Geld fuer die naechsten Tage, und dann geht das Spielchen von vorne los (man kann nur eine laecherlich geringe Summe abheben).
Mann, mir sind schon lustige Bilder durch den Kopf gegangen: Susanne, an der Kasse von Walmart rumlungernd. Mein Plan B war: Kunden anzuflehen, dass sie mir Bargeld geben und mich mit Kreditkarte bezahlen lassen...

Ansonsten passiert hier nicht viel.
Gestern haben wir Jody, Rimple, Jeff und Jenny verabschiedet - die sind mit einer neuen Tour richtung Panama unterwegs, und jetzt sind nur noch Tom und ich uebrig.
Die letzten Tage sind wir am Strand rumgehangen,
gestern bin ich um 07:00 frueh am Strand Laufen gegangen !! Das war natuerlich weltklasse, und vor allem habe ich zum ersten Mal die Fruechte meiner HochlandsAtemnotsLaufqualen ernten koennen. 2.600 Meter tiefer bin ich quasi ueber den Sand geflogen wie ein Voegelchen.
Was natuerlich nicht heisst, dass ich nicht trotzdem einen hochroten Kopf wie eine ueberreife Tomate in Mikrowelle hatte.

Keine Kommentare: