Freitag, 21. April 2006

Kannst du deine Feinde nicht besiegen, verbuende dich mit ihnen

Hmmm - muss neues Selbstbild von gesund lebender, sportlich-muskuloeser Susanne als Fruehaufsteherin ueberdenken. Letzte Nacht bin ich mit ungefaehr 15 Menschen tanzen gegangen (was die Mexikaner sich denken, wenn sie Auslaender "Salsa" tanzen sehen, moecht ich gar nicht wissen), gegen 4 wieder gekommen und hab alle Leute mit bloedsinnigen Unterhaltungen wach gehalten. Uh. Und Trinkspiele. Trinkspiele! Das hab ich nun davon, wenn ich mit Anfang-20-jaehrigen weggehe. Lustigerweise dieselben Anfang-20-Jaehrigen, die ich vorletzte Nacht noch umbringen wollte.
Soviel zum Allgemeingueltigkeitsgehalt meiner Beitraege..

Den Tommi hab ich heute verabschiedet; ich war ganz traurig, hab mich schon so an ihn gewoehnt, und er war so eine nette Unterhaltung. Jetzt muss ich mir fuer meine letzten Urlaubstage hier noch Substitut-Unterhaltung suchen; aber in diesem Hostel ist das gar kein Problem. Den ganzen Tag sitzen Leute rum und bewegen sich langsam. Zwei Muenchner (!!!) bleiben 3 Monate hier und machen einfach gar nix. Die Israelis und ein Daene spielen Gitarre und singen ein bisschen, und die anderen spielen Backgammon oder lesen im Schatten. Und irgendwie redet jeder immer mit jedem, das ist sehr angenehm.
Mittlerweile bin ich auch nicht mehr die Aelteste, hurra. Und es ist unfassbar, wie lange diese Leute unterwegs sind! Zum Beispiel:
Mark, Kanada, 33, 1 Jahr
Heidi, Norwegen, 5 Monate
Rob, England, 30, 4 Monate
Matt, Wales, 27, 4 Monate
Lee und Mike, 19, Australien, 1 Jahr
Die ganzen Israelis (sind mindestens 10 da) bleiben alle mehrere Monate,
dann gibts noch ein daenisches Paerchen, 2 norwegische Jungs, ............

Habe bereits begonnen, mich ausserordentlich langsam zu bewegen. Ein paar Schritte zum Strand, dann liegt da dieses Badewannenmeer mit einer Farbe, die mich an eine Wassermelone erinnert - nur blau, natuerlich, statt rot. Die verschiedenen Schattierungen, und am Ende das Waesserige, dazu feiner Sand und diese Palmen ueberall, das anzuschauen reicht mir schon, um mich stundenlang zu beschaeftigen.
Mittlerweile fuehl ich mich auch ein bisschen wie Tom Hanks in diesem Film, in dem immer mit dem Basketball redet - ahh ja Cast Away: Wegen seiner sonnengegerbten Lederhaut und den viel zu langen, verfilzten Haaren..

Tue also den ganzen Tag: Nichts, lesen, und Plaene machen fuer "mein neues Leben in Deutschland".
Ich bin ja so froh, dass ich bei dem Idioten in der Uebersetzungsagentur gekuendigt hab und statt dessen Deutsch unterrichtet hab! Jeden Tag fallen mir neue Sachen ein, die ich in Deutschland gern machen wuerde. Das ist gut. Hoffentlich klappt das alles irgendwie.

Keine Kommentare: