Montag, 10. April 2006

San Cristobal de las Casas / Im Dschungel

Servus! Wie gehts euch? Mann, in 3 Wochen bin ich schon wieder daheim, Wahnsinn !! (Am Freitag, 27.04. komm ich in Muenchen an)

Habe ein paar sehr coole Tage hinter mir. Langsam entwickelt sich das hier richtig gut!

In San Cristobal / Chiapas bin ich am Freitag frueh mit dem Nachtbus (nach 12-Std-Fahrt) angekommen. Chiapas ist wirklich GANZ anders, als Zentral-Mexiko, also als alles, was ich bisher gesehen habe. Die Vegetation ist anders - trockener, bzw auf einmal Dschungel, und die Praesenz der Indigenas ist viel groesser, ueberall. Kein Wunder, dass alle Mexikaner Chiapas irgendwie ganz besonders lieb zu haben scheinen (Konstruktionsfehler..?). Hier werden ueberall Stoffpuppen des Helden Subcomandante Marcos, Anfuehrer der Zapatistas, verkauft.. was es mit den Zapatistas auf sich hat: Spaeter.
Jedenfalls, Freitag bin ich Reiten gegangen, Stundenlang durch die Berge !! Das war natuerlich unglaublich cool, und ich hab mich schon ein bisschen wie ein Cowboy gefuehlt. Wir sind 2 Stunden in ein Bergdorf geritten, San Juan de Chamula, und haben dort einen Markt gesehen. In diesem Dorf kommen die Indigenas zusammen, die irgendwo in den Bergen leben. Der Markt, und die Leute da zu sehen, war echt wahnsinn. Die Maenner in Ganzkoerperwolfsgewaenden, d.h. eine Art schwarzer oder weisser Wollmantel, und sie sehen wirklich wolfsartig aus. Die Frauen und Kinder in ihren selbstgestickten und genaehten bunten Kleidern, und alle sitzen da und verkaufen Obst oder singen gemuetlich ein bisschen - ich kann das jetzt auf die Schnelle nicht so recht beschreiben, aber sowas hab ich echt noch nie gesehen, wie diese Leute leben. Sie heissen (und sprechen) uebrigens Tzotzil. Noch nie, allerdings, hab ich mich so fehl am Platz gefuehlt wie da, weil sie uns alle aeusserst misstrauisch beaeugt haben, und wir sie natuerlich auch.
Wir sind den Weg, fuer den man eigentlich 2 Stunden braucht, in einer zurueckgeritten, weil mein Pferd und ich rennen wollten, schnell rennen - das war echt cool!!

Am Samstag haben wir einen Ausflug zu einem Canyon gemacht. Wir (diesmal die ganze Gruppe) sind 2 Stunden mit dem Boot durch einen 35km langen Canyon gefahren, der zum Teil 1000 m tief war. War ganz nett, ein bisschen stressig fuer mich, da ich als "Gruppenuebersetzer" Spanisch-Englisch fungieren musste, ich, die einzige in der Gruppe, die nicht Englisch als Muttersprache hat...

Das mit dem Englisch ist eh ein unversiegbarer Quell an Witzen hier mit dieser Gruppe, die mittlerweile ganz gut harmonisiert. Es gibt folgende Variationen des Englischen: Australisch, British, Neuseelaendisch. Und jeder macht sich ueber den anderen lustig, das ist ziemlich witzig. Die Kiwis sind der Hammer, die versteh ich wirklich fast ueberhaupt nicht. Vor allem, weil sie immer alle auf einmal reden... Sie heissen Jiff (Jeff), Cathai (Cathy), Kiin (Ken) und Jinnai (Jenny) und essen gerne Chais (cheese). Jeder verfuegbare Vokal wird ohne fuer mich durchschaubaren Plan mit anderen beliebigen ausgetauscht. Tom kann sie ziemlich gut nachmachen, und wir lachen uns tot.

Diese Gruppe.. ich mag eigentlich alle. Der einzige, ueber den ich mich immer noch staendig aufrege, ist dieser unglaublich bescheuerte Stevo. Heimatland, echt, selten bin ich einem eindimensionaleren Menschen begegnet, das erstaunt mich taeglich aufs Neue. Er redet wirklich ausschliesslich darueber, wieviel Rum er am Abend vorher getrunken hat. Und wie gut man in Merida weggehen kann. Und wie krass dieser Abend in Peru war, als er voll betrunken in den Bus gestiegen ist. Eigentlich ignoriert ihn mittlerweile ziemlich jeder. Nur ich, in guter alter deutscher Manier, reg mich tierisch auf ueber seine Bloedheit, wenn er sich zum Beispiel mal wieder einen Dreck drum schert dass die Haelfte der Gruppe verloren gegangen ist und einfach weiter rennt. Alle anderen sind ganz gleichmuetig und friedlich, nur ich koche innerlich-- die Deutschen halt... aber er ist echt so SAUbloed! :-)

So, und am Samstag abend sind wir (Rimple, Tom, Yoko und ich) mal Tanzen gegangen, der gute alte Reggaeton, bzw vorher haben wir eine lustige Ska-Band gehoert. Es gibt eine ueberraschend alternative Szene in San Cristobal! Ueberhaupt ist das eine sehr schoene, entspannte kleine Stadt... in den Bergen, ruhig und friedlich, und hier hatte ich wirklich mal das Gefuehl in MEXIKO zu sein. Das hier hat also nichts mit dem Mexiko zu tun, das ich kenne- Toluca.. andere Welt! Auch die Leute sehen so anders aus ! (Deutlich weniger Gel in den Haaren, zum Beispiel)

Am Sonntag, also gestern, (oder??) sind wir auf dem Weg von San Cristobal nach Palenque an 2 Wasserfaellen vorbei gekommen, Aguas Azules und Mishol-Ha. Ersterer ist ein wunderschoener Waserfall mitten im Dschungel, kristallklares, frisches Wasser, ein bisschen Schlingplfanzen aussen rum... wir sind geschwommen, und ein bisschen auf Felsbaenken im Wasser gesessen..
Der 2. war das Filmset fuer Predator. Auch sehr nett, wirklich.
Einziges Problem des Tages war die Strasse - Kurve, Kurve, Kurve, Kurve, 4 Stunden lang, und am Ende haett ich beinahe auf die Kiwis gekotzt (sorry)

So, und gestern abend sind wir in Palenque angekommen, und jetzt wohnen wir im Dschungel! Ich bin begeistert!! Wir schlafen in kleinen Huetten wirklich mitten im Dschungel. Um zu den Huetten zu kommen, laufen wir erst mal 10 Minuten unter riesigen Baeumen und seltsamsten Straeuchern und Blumen durch, und die Variation an Tiergeraeuschen ist unvorstellbar. Wir sind kaum angekommen, schon hat es voll zu regnen angefangen, und danach war die Luft so klassisch feucht und warm und es riecht nach Gruen und wuchernder Vegetation und man hoert 1000e Grillen zirpen..

Heute haben wir die Ruinen in Palenque angeschaut. War interessant, die sind gross, und alt, aber langsam werde ich muede auf Pyramiden zu klettern. Das Setting war gut, mitten im Regenwald, stehen ein paar Tempel rum, das ist schon cool. Trotzdem hab ich sie mir NOCH groesser vorgestellt, aber vielleicht ist meine Ruinenbegeisterungskapazitaet nach ungefaehr 7 archaeologisch wertvollen Plaetzen auch schon ein wenig stumpf..

Naja, und jetzt sind wir im "modernen Palenque", das es an Haesslichkeit durchaus mit Toluca aufnehmen kann. Das Erschreckende ist: ich kann kein Geld abheben, und weiss nicht wieso. Hmmmmmmm ich habe noch ca. 4 EUR in der Tasche, das ist bisschen bloed. Naja, mir faellt schon was ein.

Ach ja, a propos mir faellt schon was ein: Heute ist mein 4.Tag in Mexiko als ILLEGALE !! Seit dem 07.04. ist mein Visum abgelaufen. Ich bin gespannt, was passiert. Oops und ohne Geld, um mich eventuell freikaufen zu koennen, hab ich vielleicht ein Problem...
naja, wie gesagt, mir faellt schon was ein.

Bin mir nicht ganz sicher ob ich mich auf Deutschand freuen soll.. ist grad wieder so nett hier.. schoen warm, und so lustige Musik ueberall... ja, ja, ich weiss, das hilft auf die Dauer auch nix. Und ausserdem, wenn mir mein glorreicher Mexiko-Aufenthalt irgend etwas gebracht hat, dann das:

Ich habe endlich gelernt, meinen Frieden mit Deutschland zu schliessen.

Keine Kommentare: